Jess, Deutschland

Ich stehe vor vielen Bildern, die ich während meines Aufenthaltes in Australien, vs. während meines restlichen Lebens in Deutschland gemacht habe.

Seit ich hier bin hatte ich viele großartige Erfahrungen mit meinen australischen- und Austauschschülerfreunden gemacht. Sei es in der Schule, oder außerhalb. Beide Leben sind unterschiedlich, aber irgendwie auch gleich. Während wir momentan -5 Grad Celsius in Deutschland haben, friere ich hier schon bei 18 Grad am Morgen. Meine Schule in Deutschland ist ziemlich unterschiedlich, von daher haben ich durch einen Wechsel der Gewohnheiten viel über mich selbst und die unterschiedliche Kultur gelernt.

Nun möchte ich Ihnen eine Geschichte von meinem ersten Tag an der Schule erzählen.

Jemand hat vergessen mir zu erzählen, dass ich im Gegensatz zu meinen Austauschschülerfreunden schon am ersten Schultag die Schule besuchen muss, also lag ich noch gemütlich in meinem Bett und guckte Netflix. Dementsprechend musste ich mich furchtbar beeilen und zur Schule hechten. Ich erreichte die Schule gestresst und nervös, aber im Gegensatz zu meinen Erwartungen hat mich jeder direkt wie einer von ihnen behandelt. Keiner hat über mich geurteilt und sobald ich Hilfe brauchte, habe ich auch welche bekommen. Auch habe ich mich nie alleingelassen gefühlt, da meine Freunde mir geholfen haben, bevor sie mich eigentlich richtig kannten und obwohl sie meine Situation als Austauschschüler nicht richtig nachvollziehen konnten. Mein Heimweh in den ersten Wochen, schien regelrecht zu verblassen, da ich mich einfach von Anfang an Willkommen fühlte.

Nun bin ich schon hier seit 55 Tagen und ich bin immer noch dabei die Australische Kultur und Lebensweise zu verstehen. Ich bin beeindruckt bei der Tatsache, dass Straßenartisten einfach fremde Leute in ihren Akt mit einbinden können, ohne eine unfreundliche Antwort zu bekommen. Australien macht einen hervorragenden Job in Sachen Akzeptanz. Menschen aus jedem Kontinent, variierende Kulturen und unterschiedliche Persönlichkeiten schaffen es an diesem einzigartigen Ort miteinander zu leben und aufzublühen.

Danke, dass Ihr mich einen Part dieser wundervollen Schule habt werden lassen!

Danke, dass ich mich hier immer Willkommen fühle!

Danke, für Ihre interkulturelle Akzeptanz!

Danke, dass hier niemand verurteilt wird, egal wie man aussieht, sich verhält, oder woran man glaubt!

Danke, für Ihre Aufmerksamkeit!



 

Jess, Deutschland

Ich stehe vor vielen Bildern, die ich während meines Aufenthaltes in Australien, vs. während meines restlichen Lebens in Deutschland gemacht habe.

Seit ich hier bin hatte ich viele großartige Erfahrungen mit meinen australischen- und Austauschschülerfreunden gemacht. Sei es in der Schule, oder außerhalb. Beide Leben sind unterschiedlich, aber irgendwie auch gleich. Während wir momentan -5 Grad Celsius in Deutschland haben, friere ich hier schon bei 18 Grad am Morgen. Meine Schule in Deutschland ist ziemlich unterschiedlich, von daher haben ich durch einen Wechsel der Gewohnheiten viel über mich selbst und die unterschiedliche Kultur gelernt.

Nun möchte ich Ihnen eine Geschichte von meinem ersten Tag an der Schule erzählen.

Jemand hat vergessen mir zu erzählen, dass ich im Gegensatz zu meinen Austauschschülerfreunden schon am ersten Schultag die Schule besuchen muss, also lag ich noch gemütlich in meinem Bett und guckte Netflix. Dementsprechend musste ich mich furchtbar beeilen und zur Schule hechten. Ich erreichte die Schule gestresst und nervös, aber im Gegensatz zu meinen Erwartungen hat mich jeder direkt wie einer von ihnen behandelt. Keiner hat über mich geurteilt und sobald ich Hilfe brauchte, habe ich auch welche bekommen. Auch habe ich mich nie alleingelassen gefühlt, da meine Freunde mir geholfen haben, bevor sie mich eigentlich richtig kannten und obwohl sie meine Situation als Austauschschüler nicht richtig nachvollziehen konnten. Mein Heimweh in den ersten Wochen, schien regelrecht zu verblassen, da ich mich einfach von Anfang an Willkommen fühlte.

Nun bin ich schon hier seit 55 Tagen und ich bin immer noch dabei die Australische Kultur und Lebensweise zu verstehen. Ich bin beeindruckt bei der Tatsache, dass Straßenartisten einfach fremde Leute in ihren Akt mit einbinden können, ohne eine unfreundliche Antwort zu bekommen. Australien macht einen hervorragenden Job in Sachen Akzeptanz. Menschen aus jedem Kontinent, variierende Kulturen und unterschiedliche Persönlichkeiten schaffen es an diesem einzigartigen Ort miteinander zu leben und aufzublühen.

Danke, dass Ihr mich einen Part dieser wundervollen Schule habt werden lassen!

Danke, dass ich mich hier immer Willkommen fühle!

Danke, für Ihre interkulturelle Akzeptanz!

Danke, dass hier niemand verurteilt wird, egal wie man aussieht, sich verhält, oder woran man glaubt!

Danke, für Ihre Aufmerksamkeit!